Laut einem Bericht der in Hongkong ansässigen Zeitung wird Emirates vom 2. bis 15. Juli den Transitverkehr über den internationalen Flughafen Hongkong einstellen Süd China morgen Post (SCMP).

Zehn Transitpassagiere, die mit der Fluggesellschaft geflogen sind und fünf Tage lang auf dem Hong Kong International Airport (HKIA) gestrandet waren, werden nach Abschluss der Quarantänezeit nach Dubai zurückgeschickt SCMP Bericht.

Ein elfter Passagier, der ebenfalls nach Hongkong geflogen war, erklärte sich bereit, nach Dubai zurückzukehren, bevor der Rest letzte Woche unter Quarantäne gestellt wurde.

Die 11 Passagiere versuchten, mit einem Anschlussflug durch Hongkong zum chinesischen Festland zu reisen, aber die Transitdienste zum chinesischen Festland sind derzeit eingestellt. SCMP berichtet.

Die Nachricht kommt, nachdem die Flughafenbehörde Hongkong (AAHK) gestern strengere Strafen für Fluggesellschaften eingeführt hat, die Passagiere einfliegen, die ihr Ziel nicht betreten dürfen, und erklärt, dass sie den Transitdienst für Fluggesellschaften einstellen könnten, die nicht autorisierte Passagiere fliegen.

„Die betreffende Fluggesellschaft muss alle relevanten Kosten tragen, die sich aus der Misshandlung ergeben. Die Fluggesellschaft ist auch dafür verantwortlich, die Passagiere ohne gültige Bordkarte sofort zum Ursprungshafen zurückzubringen “, heißt es in einer Erklärung der AAHK.

Die Fluggesellschaft teilte mit, dass alle bis zum 15. Juli gebuchten Passagiere, deren Reise einen Anschlussflug beinhaltete, gebeten wurden, sich an die Fluggesellschaft oder das Reisebüro zu wenden, um eine Umbuchung vorzunehmen. SCMP berichtet.

Alle Passagiere, die mit Emirates nach Hongkong fliegen, müssen sich einer „strengen“ Pass- und Bordkartenprüfung unterziehen, fügte der Bericht hinzu.

Der Hong Kong International Airport (HKIA) nahm am 1. Juni den Transitverkehr wieder auf, nachdem er für mehr als zwei Monate ausgesetzt worden war, um die Ausbreitung des Coronavirus zu kontrollieren.

Hongkong erlaubt Transitflüge ab dem 1. Juni

emirates.com

.



Markus Wischenbart